Die besseren und kreativeren Antworten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schirmherr: Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Jüdische Kulturtage im Taubertal: Gibt es eine bessere und kreativere Antwort auf die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Diskussionen rund um Antisemitismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit?

 

Fünf Bildungspartner veranstalten gemeinsam mit Stiftern und Schirmherren die Auftaktveranstaltung der „Jüdischen Kulturtage im Taubertal“ am Freitag, 4. Mai um 20 Uhr im Igersheimer Bürgerhaus sowie zur anschließenden bunten Veranstaltungsreihe bis zum 11. Mai. Begegnung mit der jüdischen Kultur und der deutschen Geschichte wird hier vielfältig möglich sein. In Igersheim, Bad Mergentheim und Creglingen.

 

„Jüdischen Kulturtage“ werden erst zum zweiten Mal in allen drei Kommunen veranstaltet, aber die Bildungspartnerschaft zwischen dem jüdischen Ehepaar Igersheim aus den USA und der Gemeinde Igersheim besteht bereits seit 2010. Viele Schüler und Bürger haben bereits von dieser Bildungspartnerschaft profitiert und Impulse für ein gelingendes Miteinander von Kulturen und Religionen erhalten.

 

Josef Schuster Schirmherr

Roy und Adele Igersheim, die jüdischen Stifter und Schirmherren reisen – dieses Jahr begleitet von dem jüdischen Ehepaar Marcia und Howard Kent – extra aus den USA zu den Kulturtagen an. Außerdem freuen sich die Bildungspartner sehr darüber, dass Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, an der Seite des Ehepaares Igersheim die Schirmherrschaft übernimmt.

 

Diese Unterstützung durch den wichtigsten Repräsentanten des Judentums in Deutschland, dem bekanntermaßen der interreligiöse und interkulturelle Dialog und Austausch sehr am Herzen liegen, empfinden die Bildungspartner als Wertschätzung und Ansporn für die Zukunft.

 

Es war den Bildungspartnern ein großes Anliegen, diese seit 2010 gewachsene Bildungspartnerschaft zwischen der Johann-Adam-Möhler Schule, der Manfred-Schaffert-Bürgerstiftung Igersheim und dem jüdischen Ehepaar Igersheim nun, da die Igersheimer Hauptschule gezwungenermaßen nach diesem Schuljahr schließen muss, so weiterzuführen, dass eine attraktive und informative Veranstaltungsreihe entsteht.

 

Manche Einwohner reagierten beim Verteilen der Flyer, die in vielen Rathäusern und Geschäften ausliegen und auf www.juedische-kulturtage-taubertal.de heruntergeladen werden können, irritiert darauf, dass hier im Taubertal Jüdische Kulturtage veranstaltet werden, wo doch kaum noch Juden hier leben. „Das stimmt. Hier leben kaum noch Juden“, meint Ingrid Kaufmann-Kreußer, die die Kulturtage mitorganisiert. „Und wenn man darüber nachdenkt, warum das so ist, kommt man auch schnell zum Grund, warum gerade jüdische Themen die Basis der Kulturtage bilden – und nicht einfach Multikulti-Tage im Taubertal gefeiert werden“.

 

Das Judentum und die jüdische Kultur gehörten über Jahrhunderte zu Deutschland. Daran ändere auch die fast komplette Ausrottung jüdischer Kultur in Deutschland durch die Nazis nichts, so Kaufmann-Kreußer. „Wir haben eine starke gemeinsame Vergangenheit, die Juden und die Christen“. Das werde an der Auftaktveranstaltung auch der Historiker Hartwig Behr an der Auftaktveranstaltung aufzeigen.

 

Heute wachsen in vielen Städten die jüdischen Gemeinden langsam wieder, aber bei uns auf dem Land ging doch fast jeder Bezug zum Judentum verloren. Es gibt vereinzelt Stolpersteine auf den Gehwegen, Museen oder Gedenktafeln an ehemaligen Synagogen und mit Moos überwachsene jüdische Friedhöfe. Aber es gibt in den Dörfern keine lebendige jüdische Kultur mehr.

 

„Es wäre zynisch, darüber zu klagen, was wir Deutsche durch diese Amputation unserer jüdischen Glieder selbst verloren haben“, so Kaufmann-Kreußer. Wissenschaftler, Künstler, Geisteswissenschaftler, Ärzte – viele haben Deutschland verlassen, wenige den Holocaust hier überlebt. Sie fehlen in der Entwicklung des Landes genauso „wie die Mitbürger, die auch wir in unseren Gemeinden verloren haben.“

 

Roy und Adele Igersheim, deren Familien durch den Holocaust viele Mitglieder verloren und deren Angehörige heute über die ganze Welt verstreut leben, sei dies Motivation für ihr Engagement in Deutschland: Durch Information über den Holocaust und seine Gründe möchten sie vor allem jungen Menschen dabei helfen, Zusammenhänge und Entwicklungen auch im Hier und Jetzt erkennen und richtig einschätzen zu können. Und sie möchten Begegnung von Menschen unterschiedlicher Kulturen und unterschiedlichen Glaubens fördern, damit gegenseitiger Respekt und Interesse wachsen.

 

Alle unter einem „Dach“

Und hier komme auch Interkulturalität ins Spiel, so die Koordinatorin des Bürgernetzwerks Igersheim. Dort gestalte man das Zusammenleben gemeinsam als Christen, Muslimen, Atheisten oder Angehöriger anderer Religionen.

 

Die Kulturtage sind Begegnungstage, an denen Besucher Klezmermusik, Poetry Slam, Lesungen, Vorbehaltsfilmen des NS-Regimes, Filmabenden, Ortführungen, jüdische Märchen und eine Ausstellung zur Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ erleben können.

 

Programm der Auftaktveranstaltung am Freitag, 4. Mai, 20 Uhr im Bürgerhaus: Bürgermeister Frank Menikheim: „Nur Wissen und Respekt bringen uns weiter“; Rainer Iwansky, Rektor JAMS: Rückblick auf 8 Jahre Bildungspartnerschaft „Aufarbeitung des Holocaust“; Preisträger Seminarkurs 2016 der KMS: Jenny-Heymann-Preis 2018; Roy und Adele Igersheim, Schirmherren und Stifter: „Our visions for a better world“; Seminarkurs KSM 2018: Die Jüdischen Kulturtage Taubertal 2018; Hartwig Behr: „Einfluss jüdischer Persönlichkeiten und ihres Wirkens auf den Bildungsweg eines im 20. Jahrhundert geborenen Deutschen“; Unterzeichnung der Bildungspartnerschaft „Jüdischer Kultur begegnen / Holocaust verstehen“; Projektchor Singforfun und Ioanna Theofilou mit Paul Rückert: Umrahmung mit hebräischen Liedern; Möhler-Schule Igersheim: Köstlichkeiten der jüdischen Küche.

 

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 28.04.2018

„Klezmer im Elfenpalast“ Konzert mit Helmut Eisel und Birke Falkenroth


Sa, 02.10.

… Schon König David spielte einst Harfe, um seine Freunde und Gäste zu unterhalten…

 

Zur Eröffnung der „Jüdischen Kulturtage im Taubertal 2021“ präsentiert der international renommierte Klarinettist Helmut Eisel im Duo mit Birke Falkenroth an der Harfe sein neues Programm „Klezmer im Elfenpalast“.

 

Freuen Sie sich auf elfenzarte Klänge, herrliche Balladen und aufregend fetzige Titel zwischen Tango und Jazz, die das perkussive Element der Harfe hervorkehren und die Luft zum Flirren bringen…

  • Uhrzeit: 20:00 Uhr (Beginn), 19:30 Uhr (Einlass)
  • Veranstaltungsort: KULT Niederstetten (Hauptstr. 52/1)
  • Veranstalter: Stadt Niederstetten 
  • Eintritt: 16,00 €, ermäßigt: 14,00€

 


„Mannheim – Izieu – Auschwitz“


Sa, 02.10 - 16.10.

Die Wanderausstellung erzählt die Geschichte von vier jüdischen Kindern aus Mannheim, die in Auschwitz getötet wurden.

 

Sie waren unter den über 6000 badischen Juden, die im Herbst 1940 in das Sammellager Gurs in Südfrankreich deportiert wurden.

 

  Auf 21 Tafeln werden die Stationen der vier jüdischen Kinder Sami       

  Adelsheimer, Max Leiner, Fritz Löbmann und Otto Wertheim auf ihrem   

  Weg von Mannheim nach Auschwitz und Hintergrundinformationen zu   

  ihrem Leben aufgezeigt.

  • Uhrzeit: Es gelten die Öffnungszeiten des Rathauses
    • Montag: 16:30 - 19:30 Uhr
    • Mittwoch: 10:00 - 11:30 Uhr  
    • Donnerstag: 10:00 - 11:30 Uhr und 15.00 – 17.30 Uhr
    • Freitag: 15:00 - 17:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Städt. Mediothek, Niederstetten, Hauptstraße 52/1     
  • Veranstalter: Stadt Niederstetten in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg
  • Eintritt: frei

 


Ortsführung – Auf den Spuren jüdischen Lebens in Igersheim


So, 03.10.

Mit der Deportation der letzten fünf Igersheimer Juden in den Tod ging eine lange jüdische Ortsgeschichte zu Ende. Heimathistoriker Ulrich Dallmann bringt Ihnen im Ramen einer Ortsführung die Geschichte der Juden in Igersheim näher.

 

Das Taubertal hat im Hochmittelalter zu den Gebieten mit der größten jüdischen Population in Deutschland gehört. Auch Igersheim gehörten nachweislich seit dem 15. Jahrhundert zur dörflichen Gemeinschaft.

1812 lebten 53 jüdische Einwohner in Igersheim, bei Machtergreifung der Nazis 1933 noch 11.

 

Am 28. Nov. 1941 mussten die letzten damals noch in Igersheim wohnenden Juden Schmay und Elsa Hartheimer mit ihrer Tochter Rosa sowie Max und Gertrud Rosenheimer unter Bewachung ihre Koffer zum Bahnhof schleppen und wurden mit dem Zug zum Sammellager auf dem Killesberg Stuttgart und von dort aus ins Vernichtungslager nach Jungfernhof in Riga deportiert, das die fünf jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht überlebten.

Damit endete eine jahrhundertelange Verbindung von Christen und Juden in Igersheim.

Beim Ortsrundgang führt uns Heimathistoriker Ulrich Dallmann zu den Stätten jüdischen Lebens in Igersheim, zu den Stolpersteinen vor den Häusern der ermordeten Juden im Ortskern, zur früheren Synagoge mit der „Judenschul“.

  • Uhrzeit: 17:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt Rathaus Igersheim, Möhlerplatz 9
  • Veranstalter: Gemeinde Igersheim
  • Eintritt: frei

Ausstellung "Weltreligionen - Weltfrieden - Weltethos"


So, 03.10. - 31.10.

Gemeinsame ethische Werte finden sich in allen großen religiösen und philosophischen Traditionen der Menschheit.

 

Auf 15 Tafeln lädt die von Prof. Hans Küng konzipierte Ausstellung ein, die faszinierende Welt der Religionen kennenzulernen und zeigt, auf welchem gemeinsamen Ethos sie basieren.

 

Hervorragend herausgearbeitet sind hier die „goldene Regel“ und die vier konkreten ethischen Prinzipien für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen.

  • Uhrzeit: Eröffnung: So, 03.10. um 18:30 Uhr , an den weiteren Tagen gelten die Öffnungszeiten des Rathauses oder auf Anfrage unter: 07931/497 - 0
    • Montag: 16:30 - 19:30 Uhr
    • Mittwoch: 10:00 - 11:30 Uhr  
    • Donnerstag: 10:00 - 11:30 Uhr und 15.00 – 17.30 Uhr
    • Freitag: 15:00 - 17:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Rathaus Igersheim, Möhlerplatz 9
  • Veranstalter: Gemeinde Igersheim
  • Eintritt: frei

Stadtführung "jüdisches Leben in Bad Mergentheim"


So, 03.10.

Mit Klaus Huth, Geschichtslehrer, KSM

 

Was blieb übrig? Was haben wir verloren?

Am Beispiel von Einzelpersonen zeichnet der Kenner jüdischer Geschichte in Bad Mergentheim, Klaus Huth, das frühere jüdische Leben in Bad Mergentheim während eines Stadtrundgangs nach.

  • Uhrzeit: 11:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt: Marienkirche Bad Mergentheim
  • Veranstalter: Stolpersteine Bad Mergentheim e.V.
  • Eintritt: frei

Lesung des Jugendbuchs "Ratlos war der Rabbi nie!"


Di, 05.10.

Dieses Buch ist eine wunderbare Sammlung von lustigen, lehrreichen Geschichten aus dem Leben…

  • Uhrzeit: 17:30 - 19:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: J.U.K.I, Igersheim, Tauberweg 5
  • Veranstalter: J.U.K.I-Team, Rebecca Rückert (Mädchenwerkstatt, ab Kl. 6)
  • Eintritt: frei

Literaturkino: "Aimée und Jaguar"


Di, 05.10.

Der Film von Max Fäberböck basiert auf dem gleichnamigen Buch von Erica Fischer und ist an tatsächliche Begebenheiten und Erlebnisse der Lilly Wust in Berlin zur Zeit des Nationalsozialismus 1943/44 angelehnt.

 

Im Zentrum des Films steht die lesbische Liebe der verheirateten Nichtjüdin Lilly Wust zu Felice Schragenheim, einer in einer Untergrundorganisation engagierten Jüdin.

  • Uhrzeit: 19:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Kino „Movies“ Bad Mergentheim, Johann-Hammer-Straße 1
  • Veranstalter: Buchhandlung Moritz und Lux in Kooperation mit "Movies" Bad Mergentheim
  • Eintritt: 5,- €

Auf den Spuren jüdischer Mitbürger in Niederstetten/ Tacheles Stationenpfad


Mi, 06.10.

Auf den Spuren jüdischer Mitbürger durch Niederstetten, an Plätze, die in den Büchern und Erinnerungen von Max und Bruno Stern so eindrucksvoll beschrieben sind.

Dabei lernen Sie auch den neuen Gedenkpfad „Tacheles. Das war nicht recht!“ kennen, der 2021 in Erinnerung an die mutige Predigt des Stadtpfarrers Hermann Umfrid, der seine Stimme gegen die Nazis erhob, eröffnet wird.

Nach der Führung lädt die Stadt Niederstetten zum Stehempfang mit Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde ins Rathaus ein.

  • Uhrzeit: 18:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt: Rathaus Niederstetten, Albert-Sammt-Straße 1
  • Veranstalter: Stadt Niederstetten
  • Eintritt: frei

Verlegung von Stolpersteinen


Di, 07.10.

Der Verein „Stolpersteine Bad Mergentheim e.V.“ verlegt 23 Stolpersteine zur Erinnerung an die Ermordung und Vertreibung von jüdischen Mitbürgern aus Mergentheim und Edelfingen.

 

Am Vormittag werden sieben Erinnerungssteine für die Familie Würzberger und vier Steine für die Familie Adler in Bad Mergentheim verlegt.

Schüler*innen der Kaufmännischen Schule und der Jugendmusikschule Bad Mergentheim gestalten die feierliche Verlegung durch Katja Demnig.

Ab 14:00 Uhr werden zwölf Stolpersteine von vier Familien in Edelfingen verlegt.

  • Uhrzeit: 11:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Innenstadt Bad Mergentheim, Treffpunkt: Hans-Heinrich-Ehrler-Platz 24
  • Veranstalter: Kaufmännische Schule Bad Mergentheim, Jugendmusikschule Bad Mergentheim, Familie Cornell, USA

    Stolpersteine Bad Mergentheim e.V.

  • Eintritt: frei

"Komm an den Tisch unter den Mandelbäumchen"


Sa, 09.10.

 Revital Herzog, Erzählungen aus dem jüdisch-arabischen Kulturkreis

 

Revital Herzog ist die in Israel geborene und aufgewachsene Enkelin eines persisch-jüdischen Märchenerzählers aus Tel-Aviv, der ihr die Gabe des freien Erzählens vererbt hat.

 

Jüdisch – persisch – irakisch – die gemeinsamen Wurzeln, die gemeinsame Heimat, die Landschaft Israel-Palästinas. Revital Herzog verwebt das alles zu einem wunderbaren Geschichtenteppich der Kulturen. Ein Spätnachmittag für Menschen jeden Alters und aller Kulturen!

  • Uhrzeit: 17:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: KULT Niederstetten, Hauptstraße 52/1, 97996 Niederstetten, Telefon 07932/60032, mediothek@niedestetten.de, VVK-Stellen Weikersheim und Bad Mergentheim bzw. www.okticket.de 
  • Veranstalter: Stadt Niederstetten
  • Stolpersteine Bad Mergentheim e.V.

  • Eintritt: 5,- €/ VVK

Jüdische Feste und Musik - ein Konzert für Kinder und Erwachsene


So, 10.10.

Mit Schüler*innen der Kaufmännischen Schule Bad Mergentheim und der Jugendmusikschule Bad Mergentheim.

 

Gibt es einen jüdischen Karneval? Was ist das Lichterfest? Habt ihr schon mal Bilder davon gesehen? Und was wird an Pessach gefeiert?

Josefine und Celina haben Texte, Bilder und diverse Überraschungen vorbereitet. Dazu spielen Schüler*innen der Jugendmusikschule jüdische Musik mit Harfe, Klarinette und Klavier. Anmeldung erforderlich.

  • Uhrzeit: 14:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Residenzschloss Bad Mergentheim/ Deutschordensmuseum, Roter Saal
  • Veranstalter: Jugendmusikschule Bad Mergentheim, Kaufmännische Schule Bad Mergentheim
  • Eintritt: frei, Karten an der Schlosskasse erhältlich

Film-Seminar zum Vorbehaltsfilm "Jud süß"


So, 10.10.

Hasspropaganda im NS-Propagandafilm,

Deutschland 1940, Regie Veit Harlan

 

Der antisemitische Hetzfilm basiert auf der Lebensgeschichte von Joseph Süß Oppenheimer, der im 18. Jahrhundert als Finanzberater des württembergischen Herzogs Karl Alexander tätig war.

 

In erster Linie als Unterhaltungsfilm konzipiert, setzte „Jud Süß“ Millionen von Kinobesuchern Anfang der 1940er Jahre einer subtilen antisemitischen Beeinflussung aus.

 

Einführung und Filmgespräch. Referent: Michael Kleinschmidt (IKF))

  • Uhrzeit: Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Kino "Movies" Bad Mergentheim, Joh.-Hammer-Str. 1 (im Aktiv-Center)
  • Veranstalter: Kaufmännische Schule Bad Mergentheim in Kooperation mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, dem Institut für Kino und Filmkultur und Kino „Movies“ Bad Mergentheim
  • Eintritt: 5,- € (Einlass ab 14 Jahren)

Wir backen nach "jüdischen Rezepten"


Mo, 11.10.

Die „Jungs-AG“ und Adele Igersheim laden im J.U.K.I. interessierte Kids ab ca. 8 Jahren ein, gemeinsam jüdische Köstlichkeiten zu backen.

 

Ihr dürft köstliches Essen probieren und die Jüding Adele erzählt euch Interessantes über die jüdischen Speisegesetze.

 

  • Uhrzeit: 17:30 - 19:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: J.U.K.I. Igersheim, Tauberweg 5
  • Veranstalter: J.U.K.I. - Team, Marcel Raupp (Jungs-AG)
  • Eintritt: frei, Anmeldung: marcel@juki-igersheim.de, Telefon/Whats App: 0151/59175976

Zur Geschichte des Nationalsozialismus im Altkreis Mergentheim 1918 - 1949


Mo, 11.10.

Die Veranstaltung musste vom Autor abgesagt werden!

 

Ein regionalhistorisches Werk über die NS-Zeit.

Einführung, Lesung und Gespräch mit Hartwig Behr (Autor) und Günther Emig (Verleger) Moderation: Ulrich Rüdenauer.

 

Das Buch „Zur Geschichte des Nationalsozialismus im Altkreis Mergentheim“ erschien im Frühjahr 2020 und kann coronabedingt erst jetzt im Residenzschloss Mergentheim vorgestellt werden. Neben einer kurzen Einführung und einer Lesung findet ein Gespräch mit dem Autor Hartwig Behr und dem Verleger Günther Emig statt, bei dem es vor allem um die Frage gehen könnte, ob und vielleicht inwieweit das regionalgeschichtliche Buch nach Absicht und Inhalt die Erwartungen erfüllt hat. Wer das Werk noch nicht gelesen hat, bekommt durch die Veranstaltung vielleicht den Impuls, es zu studieren. Ein Büchertisch wird aufgestellt. 

  • Uhrzeit: 19:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Residenzschloss Mergentheim/Deutschordensmuseum, Roter Saal
  • Veranstalter: Residenzschloss Mergentheim unter Gunter Emigs Literatur-Betrieb 
  • Eintritt: 5,- €, Schüler*innen, Studierende, Azubis frei, Anmeldung: 07931/52212

"Zwischen Du und Ich" Lesung und Diskussion mit Mirna Funk


Sa, 16.10.

Mirna Funk ist eine der wichtigsten Stimmen der jüdischen Community in Deutschland.

 

In ihrem 2. Roman „Zwischen DU und ICH“ stellt sich die junge Nike in Israel ihrer Vergangenheit.

Mirna Funk verwebt jüdische Geschichte mit Liebe und Gewalt. Und sie stellt die Frage, wie man familiäre Traumata überwindet.

In der anschl. Diskussion erzählt Mirna aus dem Podcast zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ www.2021jlid.de/podcast, in dem sie als Moderatorin gemeinsam mit Shelly Kupferberg und Miron Tenenberg die Diversität jüdischen Lebens in Deutschland hörbar macht.

  • Uhrzeit: 19:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Gemeindesaal Harthausen, Lange Straße 19
  • Veranstalter: Gemeinde Igersheim, Moderation: Josef Gabel
  • Eintritt: 9,- € 

Workshop "Linolschnitt nach Ideen Hermann Fechenbachs"


Sa, 16.10.

Der Künstler Hermann Fechenbach (Mergentheim 1897-1986 Denham) hat neben seinen Ölbildern ein umfangreiches grafisches Werk hinterlassen. Vor allem Holz- und Linolschnitte zur Illustration des 1. Buch Moses oder der Zyklus „My Impressions as Refugee“ sind bekannt.

 

Die Referentin befasst sich einführend mit dem Nachlass des Künstlers im Deutschordensmuseum; einige seiner Arbeiten werden hier dauerhaft präsentiert.

Im kreativen Teil entstehen eigene Linolschnitte nach Hermann Fechenbachs künstlerischem Vorbild.

  • Uhrzeit: 14:00 - 17:00 Uhr 
  • Veranstaltungsort: Residenzschloss Mergentheim/Deutschordensmuseum, Treffpunkt: Schlosskasse
  • Veranstalter: Residenzschloss Mergentheim/Deutschordensmuseum
  • Eintritt: 24,- € Erwachsene, 12,- € Schüler*innen/Studierende, Anmeldung unter: 07931/52212 oder unter: info@schloss-mergentheim.de

Führung durch den jüdischen Friedhof Creglingen


So, 17.10.

 

Führung durch den jüdischen Friedhof in Creglingen mit anschließender Filmvorführung.

  • Uhrzeit: Führung: 15:00Uhr, Film: 18:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt Führung: Am Friedhof, Zufahrt über Röteweg bis zum Waldrand, Treffpunkt Film: Römschlössle, Romgasse 7
  • Veranstalter: Stiftung Jüdisches Museum Creglingen
  • Eintritt: frei

Filmvorführung "Wir haben euch doch nichts getan."


So, 17.10.

Filmvorführung im Jüdischen Museum Creglingen

„Wir haben euch doch nichts getan“ Filmvorführung im Jüdischen Museum Creglingen

Wir haben euch doch nichts getan!“ ist der Film der Dokumentarfilmgruppe der Rothenburger Realschule, der im Oktober 2019 Premiere hatte. Rothenburger Seniorinnen und Senioren erinnern sich an ihre jüdischen Nachbarn und wie sie zum gesellschaftlichen Leben in Rothenburg beigetragen hatten, an die Kindheit und Jugend in der Nazizeit um 1937, als die Situation der 29 Rothenburger Juden sich immer mehr zuspitzte, bis Rothenburg sich 2 Wochen vor der Reichsprogromnacht am 24.10. damit brüstete, dass Rothenburg nun endlich judenfrei sei…

 

 Zuvor, um 15 Uhr, wird eine Führung durch den Jüdischen Friedhof Creglingen angeboten.


Workshop "Malen wie Peter Max"


Do, 21.10

Der 1937 in Deutschland geborene Jude, Peter Max wurde als amerikanischer Pop-Art-Künstler weltberühmt.

 

Seine Eltern flüchteten mit ihm vor dem Nationalsozialismus über viele Länder nach Amerika, wo er als Designer und Autor weltberühmt wurde.

Vor allem seine „Cosmics 60s“-Poster sind wunderbare Vorlagen, um mal selbst zu Pinsel und Farben zu greifen.

  • Uhrzeit: 17:15 Uhr - 19:15 Uhr
  • Veranstaltungsort: J.U.K.I. Igersheim, Tauberweg 5, 
  • Veranstalter: J.U.K.I.-Team, Rebecca Rückert (KreARTiv-Werkstatt)
  • Eintritt: frei, Anmeldung: info@juki-igersheim.de, Telefon: 07931/46647

"Die Zollhausboys" - Songs, Poetry und Kabarett aus Aleppo, Bremen und Kobani


Fr, 29.10.

Passt diese Gruppe zu den Jüdischen Kulturtagen?

Wir denken, ja! Weil die vier syrischen jungen Männer aus ihrer ganz persönlichen, aktuellen Betroffenheit das Thema Heimat, Flucht, Vertreibung und Neuanfang auf die Bühne bringen.

 

Die „Zollhausboys“ reden, singen und rappen darüber, weil das hilft, sich neu zu verorten und weil sie ein Statement abgeben wollen gegen Rechtspopulismus und gegen das Fremdeln gegenüber Menschen, die hier „gelandet/gestrandet“ sind….

 

Die Zollhausboys treten mit der ganzen Kraft ihrer jungen Persönlichkeit für Toleranz und Respekt auch für andere Kulturen und Religionen ein. Sie werden unterstützt von dem Kabarettisten und Schauspieler Pago Balke und dem Musiker Gerhard Stengert.

  • Uhrzeit: 18:00 Uhr Kulturkeller Begegnungsabend
  • Veranstaltungsort: Bad Mergentheim, Kursaal, Lothar-Daiker-Straße 2
  • Veranstalter: Gemeinde Igersheim in Kooperation mit der Kurverwaltung Bad Mergentheim
  • Eintritt: 18,- €, 16,- € ermäßigt für Inhaber von Kur- und Gästekarten sowie Jahres-Einwohnerkarten Mergentheim, 9,- € Schüler*innen/Studierende

   VVK-Stellen: Gemeinde Igersheim und www.kurpark.reservix.de